Projektmappe [0]
+ Projektmappe

Kinderhaus Gaissau

Der Neubau des Kinderhauses reagiert als zweigeschossiger Solitär auf die Baukörperhöhen der Umgebung und orientiert sich in Maßstab und Ausdehnung an den beiden öffentlichen Bauten. Der pavillonartige Baukörper wird entlang der bestehenden Wegverbindung organisiert und bildet mit Volksschule und Halle ein bauliches Ensemble. Die Wegverbindung wird zu einer Abfolge aus platzartigen Bereichen aufgeweitet, Baukörper und öffentlicher Raum bilden eine neue campusartige Situation. Sämtliche Eingänge richten sich zur neuen Mitte. Der bestehende Nussbaum wird ins Gebäudekonzept integriert und bildet das Zentrum des neuen Hofhauses. Das Gebäude ist klar strukturiert mit großzügigen Öffnungen nach außen, alle Räume haben direkten Kontakt zum umliegenden Naturraum beziehungsweise zusätzlich auch zum ruhigen Innenhof. Die Abfolge von Gruppenräumen, Nebenräumen, Terrassen und Gangzonen als Spielflächen bieten unterschiedlichste Möglichkeiten für kreatives Spiel und offenes Arbeiten. Der Neubau des Kindergartens ist als konstruktiver Holzbau konzipiert. Die Innenräume im Obergeschoss werden als warme Holzstuben gestaltet, die Erdgeschossbereiche entsprechend der öffentlichen Nutzung etwas robuster in Holz und geschliffenem Estrich. Die horizontale Gliederung der Fassaden vermittelt die Großzügigkeit der Innenzonen nach außen.

Team Entwurf: Andreas Cukrowicz, Anton Nachbaur-Sturm, Michael Mayer, Miriam Gruppe
Auftraggeber: Gemeinde Gaissau
Wettbewerb 2015 2.Preis