Projektmappe [0]
+ Projektmappe

Michaelskapelle Kirche Mariahilf Bregenz

Der bestehende Kirchenkomplex wurde 1925-1931 nach Plänen von Clemens Holzmeister errichtet und 1979-1981 nach Plänen von Hans Purin restauriert und umgestaltet. Der Kapellenraum liegt im Turmkörper integriert zentral über dem Eingang und befindet sich unverändert im Rohbau. Aus statischen Gründen wurden während des Baus Stahlbetonverstärkungen eingeführt. Der Entwurf übernimmt die raumprägenden Elemente der sechs Wandnischen und zwei Fenster und besetzt diese inhaltlich und gestalterisch mit raumspezifischen und den Ort bestimmenden kirchenspezifischen Themen. Das südost-orientierte Doppelfenster erhält einen Lichtfilter aus heller Keramik, die aus der Überlagerung von geometrischen Formen profiliert und perforiert eine blattartige Struktur entwickelt und die formal Assoziation zum Garten Eden und zum Paradies weckt. Der Lichtfilter wird mit farbigem Leuchtglas hinterlegt und erinnert an bunte Kirchenfenster. Die Querwände sind durch jeweils drei Wandnischen mit Rundbogenabschlüssen strukturiert. Die vier außenliegenden Nischen dienen der Erschließung des Kapellenraumes, die mittig gelegenen Nischen werden mit Heiligenpositionen besetzt. Die Keramik für den Lichtfilter und ein Fußboden aus gestampftem Lehm bilden mit den geschlämmten Ziegelwänden eine Materialeinheit. Die Materialisierung steht als Synonym für den Ursprung des Menschen aus der Erde. Der gesamte Entwurf beinhaltet ein komplexes System als Kombinatorik aus verschiedensten Verhältniszahlen, Proportionen und Symbolen.

Team Entwurf: Andreas Cukrowicz, Anton Nachbaur-Sturm, Michael Mayer, Roland Gmeinder, Tobias Beyrer, Clemens Hämmerle, Anika Kienzle
Auftraggeber: Pfarrgemeinde Mariahilf Bregenz
Wettbewerb 2014 1.Preis, Teilrealisierung Pfarrzentrum 2015-16