Projektmappe [0]
+ Projektmappe

Pflegeheim Birkenwiese Dornbirn

Die bestehende Situation wird geprägt durch das strukturgebende Element der Dornbirner Ach, die mit dem erhöhten Damm und den begleitenden Gehölzstreifen eine markant, das Stadtgebiet gliedernde und prägende natürliche Leitlinie bildet. Dem Gebiet zusätzlich Struktur geben die auf einem Damm verlaufende Bahnlinie sowie die historischen Tangentialstraßen entlang der Dornbirner Ach. Bauliches Gepräge erhält der Ort durch die kammartig leicht gefächerte Wohnbebauung im Südwesten sowie die kleinmaßstäbliche Siedlungsbebauung im Nordwesten. Besonderheiten des Ortes sind die Beziehung zum Naturraum der Ach sowie in erhöhter Lage die Blickbeziehung zum First. Der viergeschossige Neubau des Pflegeheimes wird als kompaktes Volumen parallel zum Flusslauf der Dornbirner Ach positioniert. Der Baukörper übernimmt mit seiner präzisen Stellung auch das benachbarte Thema der Auffächerung entlang der Bahnlinie und bildet gleichzeitig dessen städtebaulichen Abschluss. Sämtliche Bereiche gruppieren sich um ein innenliegendes Atrium mit Laubengang und Sitzbereichen. Jedes der drei Obergeschosse beinhaltet eine Pflegestation mit jeweils zwei bei Bedarf abtrennbaren Wohngruppen mit 15 Pflegezimmern. Beide Bereiche gruppieren sich um einen bepflanzten Hofbereich, alle Innenzonen sind bestens belichtet. Die Konzeption bietet Aufenthaltsnischen und erlaubt Rundgänge innen und außen. Der Neubau des Pflegeheimes wird konstruktiv als Massivbau errichtet, die Ausbildung der Fassaden erfolgt durch vorgefertigte Holzelemente. Die auf wenige Elemente reduzierte Fassade erlaubt durch einfache Variation Abwechslung und vermittelt durch ihre Materialeinheit angenehme Ruhe. Der Innenausbau erfolgt im harmonischen Wechsel von warmtonigen Betonflächen und heimischem Holz, stimuliert alle Sinne und schafft eine wohnliche Atmosphäre in natürlicher und vertrauter Farb- und Materialumgebung.

Team Entwurf: Andreas Cukrowicz, Anton Nachbaur-Sturm, Christian Schmölz
Auftraggeber: Stadt Dornbirn
Wettbewerb 2010 3.Preis