Projektmappe [0]
+ Projektmappe

Schulhaus Nefenfeld Schlatt Widnau

Der Neubau des Schulhauses respektiert das vorhandene Wegenetz, besetzt als starker quadratischer Solitär den südöstlichen Grundstücksbereich und definiert durch die präzise Positionierung des Volumens einen neuen Ort. Der Baukörper ist vertikal gegliedert in zwei Hauptbereiche, ein zweigeschossiger Klassentrakt mit sämtlichen Schülerbereichen, der durch ein zurückgesetztes Sockelgeschoss neben einer leichten Wirkung auch vorteilhaft überdeckte umlaufende Aussenbereiche generiert. Sämtliche Räume des Aufenthaltes haben Orientierung zum Aussenraum, im Inneren soll eine zentrale Halle als dreidimensionale Raumskulptur mit Alleinstellungswert entstehen. Interessante Raumfolgen und spannende Durchblicke in der Horizontalen und Vertikalen charakterisieren das neue Schulhaus. Die gute Organisationsmöglichkeit der Unterrichtsbereiche basiert auf dem Prinzip des Windmühlenmusters. Klassenzimmer samt Garderoben und direkt zugeordneten Gruppenräumen bilden jeweils funktionale Einheiten, die linear entlang der Fassaden organisiert sind. In den Eckbereichen befinden sich jeweils die Spezialklassen, welche keiner Garderobenzuordnung bedürfen. Im Grundriss jeweils diagonal versetzt finden sich Aufenthaltsbereiche mit Ausblicken in die nähere und weitere Umgebung. Die Verdrehung der beiden Klassengeschosse entwickelt ein räumliches Spiel, die Aufenthaltsbereiche wechseln somit die Ausrichtung, sodass Orientierungen in alle vier Himmelsrichtungen gegeben sind. Eine zentrale Halle mit versetzten Lufträumen vernetzt die Anlage in der dritten Dimension.

Team Entwurf: Andreas Cukrowicz, Anton Nachbaur-Sturm, Johanna Brunner
Auftraggeber: Gemeinde Widnau CH
Wettbewerb 2012 3.Preis