Projektmappe [0]
+ Projektmappe

Seestadt Bregenz

Eine dichotomische Differenz unterscheidet die Erscheinungsbilder des bestehenden, dichten, randständigen Stadtgefüges von der topografischen Anatomie der davorliegenden offenen Bodenseelandschaft. Das bandartige Baufeld liegt vor der zur Zeit einhüftig bebauten Bahnhofstraße, deren offene Flanke zur Bundesstraße und zur Bahn nun durch Rückgewinnung  von Eisenbahngrund die Chance erhält, durch eine vorgelagerte Bebauung die aktuelle seeseitige Stadtansicht zu bilden. Das prägnante städtebauliche Grundthema ist die perlenartige Aufreihung der bereits vorhandenen vorgesetzten Solitäre wie Postgebäude, Kunsthaus, Theater, Landesmuseum und schließlich Seegalerie und Tourismushaus, wobei es einerseits ebenso um den solitären, wie auch solidarischen Gebäudecharakter geht, und vor allem um die präzise gesetzten Zwischenräume. Gebäude und Abstände erzeugen gemeinsam nicht nur die spannungsreiche Partitur der Stadtansicht als geschlossenes Ensemble mit einem Vorne und einem Hinten, sie bilden sowohl einen abschließenden, wie auch teilweise durchlässigen Filter von der Stadt zum See und umgekehrt. Die neue Bebauung mit präzise konfigurierten und gesetzten Baukörpern setzt nicht nur auf die örtlichen Gegebenheiten der Verschränkung einer Längs– und mehrerer Querachsen, sondern erhebt diesen Umstand zum zentralen stadtbildenden Thema einer rhythmischen Abfolge von Baumasse und Fuge. Der stadtgenerierende Duktus von Setzung und Weglassung durchdringt in der Tiefe des Baukörpers, unterstützt von den einzelnen zentralen Binnenhöfen, die Bebauung des gesamten Baufeldes und erzeugt damit trotz der vorgesehenen Großvolumen eine der Stadt angemessene Körnigkeit.
                                                          
Team Entwurf: ARGE CNKRR :: CUKROWICZ NACHBAUR KRISCHANITZ RIEGLER RIEWE
Andreas Cukrowicz, Anton Nachbaur-Sturm, Martin Ladinger, Christian Schmölz, Martina Berlinger, Adolf Krischanitz, Sarah Miebach, Andreas Meili, Florian Riegler, Roger Riewe, Anna Pedziwiatr.
Auftraggeber: Prisma
Wettbewerb: 2010