Projektmappe [0]
+ Projektmappe

SVS Landesstelle Vorarlberg

Ein wichtiger Bereich im Stadtgefüge in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof und im direkten Anschluss an den Bahnsteig hat die Chance eine neue städtebauliche Entwicklung mit gleichzeitiger Verdichtung zu erfahren. Auf einer effizienten zweihüftigen Tiefgaragenstruktur mit maximaler Raumausnutzung wird eine städtebaulichen Gesamtidee mit einer linearen Struktur aus insgesamt 3 Baukörpern generiert, dessen mittiger Teilbereich der Büroneubau der SVS darstellt. Die Kombination aus einem zweigeschossigen Sockel mit einem fünfgeschossigen Turmaufbau entwickelt eine spannende und unverwechselbare Baufigur, welche einerseits mit der niedrigen Umgebungsbebauung kommuniziert und gleichzeitig durch punktuelle Überhöhung die Chance einer erforderlichen Verdichtung entlang der Bahnlinie wahrnimmt. Die Durchlässigkeit zwischen den Gebäuden folgt der Idee die jeweiligen Volumina auf sensible Distanz zu positionieren. Die Ausrichtung der Baukörper erfolgt bahnseitig auf Fassadenflucht des Polizeigebäudes und straßenbegleitend unter Berücksichtigung einer angemessen breiten Zone für die Organisation von bepflanzten Vorbereichen als attraktive Zone mit guter Aufenthaltsqualität.

Team Entwurf: Andreas Cukrowicz, Anton Nachbaur-Sturm, Tobias Schnell, Michael Mayer, Rebecca Jakowski, Virginia Amato, Johann Quechenberger mit Merz Kley Partner ZT GmbH Dornbirn, IBS TB GmbH Linz, GMI Peter Messner GmbH Dornbirn, Martin Stocker Modellbau Hohenems.
Auftraggeber: Sozialversicherungsanstalt der Selbständigen
Wettbewerb 2021 3. Preis